IB Charting ist kostenlos und bietet eine breite Palette von Charting-Funktionen, darunter 120 technische Indikatoren. Allerdings ist das Charting-Tool nicht sehr benutzerfreundlich.

Beachten Sie, dass TWS eigentlich zwei Schnittstellen hat: Mosaik und Klassisch. Unten links finden Sie Registerkarten, mit denen Sie die Ansicht wechseln können. – Mosaic ist relativ neu und ermöglicht es Ihnen, eine benutzerdefinierte Ansicht Ihres Terminals mit der Sperrschaltfläche oben rechts zu erstellen. – Classic ist altmodisch und hat nicht den Schnickschnack von Mosaic, ist aber bei vielen Funktionen transparenter.

Viele Benutzer beschweren sich über das IB-Charting, daher wird empfohlen, eine Charting-Plattform eines Drittanbieters zu verwenden, die sich problemlos mit IB verbinden kann, um Aufträge zu platzieren. Wenn Sie beabsichtigen, TWS für den Chart-Handel oder jede Art von komplexer technischer Analyse zu nutzen, empfehlen wir dies nicht. Das Charting ist einfach, die historischen Daten sind gut und genau, aber mehr sollten Sie nicht erwarten.

Ich habe viele Probleme mit dem Datenfeed von IB und verbringe praktisch die meiste Zeit (manchmal Stunden pro Tag) damit, darauf zu warten, dass Charts/Daten angezeigt werden. Das betrifft vor allem Optionsdaten, z. B. wenn ich die Preise einer Schmetterlingskombination/eines Spreads über ein paar Wochen zu Mittelkursen darstellen möchte. Ich zeichne ständig verschiedene Optionskombinationen auf, und jedes Mal warte ich 1-15 Minuten, bis das Diagramm angezeigt wird, was verrückt ist und es unbrauchbar macht.

IB ist ziemlich gut mit anständigen TWS und vor allem ihre Füllungen und Kommissionen sind Top-Tier gegenüber der Konkurrenz. Außerdem werden alle Gebühren für die Dateneinspeisung ausgeglichen, wenn man das Minimum, ich glaube 10, Trades pro Monat macht.

Niemand betreibt IBTWS ohne eine separate Charting- und Analyseplattform. Die Optionsanalytik ist komisch schlecht. Führen Sie einen Stresstest durch, und die Standardeinstellung ist 3 Sigmas, und alles, was Sie sehen, ist Ihre Risikokurve als eine flache Linie.

FORSCHUNG UND NEWSFEEDS

Fundamentals Explorer: Ende 2019 führte Bitcoin Evolution den Fundamentals Explorer als neues Tool im Client Portal ein, das für normale Anleger entwickelt wurde, um traditionelles fundamentales Research zu Aktien durchzuführen. Es ist Lichtjahre weiter als alles, was Bitcoin Evolution zuvor hatte (die Daten sind auch in der mobilen App unter Quotes integriert). Der Fundamentals Explorer wird irgendwann in die TWS integriert werden, und die Grundlage für die Aufnahme von ETFs neben dem Investmentfonds-Research ist geschaffen worden. Insgesamt sollten die Kunden im Laufe des Jahres 2020 mit Verbesserungen rechnen.

PortfolioAnalyst: Der PortfolioAnalyst entfernt sich vom traditionellen Research und bietet Händlern ein Reporting auf Hedgefonds-Niveau über die Performance und die Zusammensetzung ihres Portfolios. Bitcoin Evolution bietet auch eine kostenlose Version für Nicht-Kunden an, mit der Sie alle Ihre Einzelkonten verknüpfen und Berichte erstellen können. Es ist nicht so aufschlussreich und einfach zu bedienen wie beispielsweise Personal Capital. Dennoch ist es ein überzeugendes Tool für Händler, die ihr Vermögen auf mehrere Institutionen verteilen.

Nachrichten: Bitcoin Evolution verfügt über einen eigenen Nachrichtenbereich namens Traders‘ Insight. Außerdem bietet es integrierte Nachrichten und Empfehlungen von Drittanbietern für seine Desktop-Plattform. Selbst grundlegende Recherchen zu Aktien, ETFs und Investmentfonds sind nicht vergleichbar mit einem traditionellen Full-Service-Brokerage, wie man es bei TD Ameritrade, Charles Schwab oder Fidelity findet. Sie müssen lernen, sich in der TWS zurechtzufinden, um die gewünschten Informationen zu finden; es gibt keine stromlinienförmigen Ansichten. Unterm Strich erfüllt die TWS zwar einige Kriterien für die Recherche, aber die Benutzerfreundlichkeit ist schlecht.

Signal rygtes at skabe fortrolighed Crypto Payment-funktion

Privacy-centreret messaging-app Signal arbejder efter sigende på modaliteter for at indføre en kryptobetalingsgateway for brugere på platformen. Men kritikere af planen siger, at flytningen kan medføre yderligere reguleringsvarme for virksomheden.
r Signal sig mod at tilføje kryptobetalinger som en af ​​funktionerne på sin platform. Som en del af rapporten afslørede forfatteren Casey Newton, at meddelelsesplatformen for nylig kørte Bitcoin Code eksperimenter på MobileCoin; en privatlivsfokuseret kryptokurrency udviklet på Stellar blockchain.

Newton fremhævede også det faktum, at Signal CEO Moxie Marlinspike er en interessent i MobileCoin-projektet som yderligere indikationer på et kommende samarbejde mellem begge virksomheder. Marlinspike bekræftede imidlertid ikke, om Signal var tæt på at implementere MobileCoin på sin platform og fortalte Platformer:

”Hvis vi besluttede, at vi ville lægge betalinger i Signal, ville vi prøve at tænke rigtigt grundigt over, hvordan vi gjorde det. Det er svært at være helt hypotetisk. ”

I sin rapport udtalte Newton dog, at interne kilder i virksomheden såvel som tidligere ansatte siger, at Signal har afsat ressourcer til at arbejde på MobileCoin. Tweeting tidligere i januar afskedigede MobileCoin insinuationer om, at Signal bevægede sig mod at integrere sin privatlivskrypto med angivelse af:

”For at være klar er MobileCoin meget ikke Signal. Vi er fans af deres arbejde, men vi er ikke dem. Moxie rådgiver os, men Signal er en meget uafhængig nonprofit. Vi vil meget gerne have dem til at bruge den teknologi, vi lavede, men valget er deres og deres alene. ”

I mellemtiden er der indikationer på betydelig uro inden for Signalrækkerne på grund af den rygtede kryptointegration samt en række andre funktioner, der overvejes. Nogle dele af virksomheden mener efter sigende, at sådanne træk ville sætte Signal på den forkerte side af statslige regler.

Beskedfirmaer Mulling digitale betalinger

Signal har oplevet en betydelig vækst i den seneste tid på grund af negative reaktioner vedrørende WhatApps ændrede fortrolighedspolitik. Rapporterne om en kryptointegration placerer også meddelelsesupstart blandt rækken af ​​andre tjenester, der ønsker at forstyrre den digitale betalingsniche.

Facebooks Diem-projekt, der tidligere hed Libra, er et af de mere populære eksempler på denne voksende tendens. Imidlertid har negative svar fra tilsynsmyndigheder over hele verden tvunget Facebook og dets samarbejdspartnere til at mindske deres ambitioner i et forsøg på at udjævne regulatoriske rynker.